archives | das archiv | archívum


Author(s):
Verfasser:
Szerző(k):
Laura SIMMONS
Tim JONES Contact / Kontakt / Kapcsolat
& Eleanor BRADLEY
Title:
Titel:
Cím:
'Reducing Mental Health Stigma: The Relationship between Knowledge and Attitude Change'
Language:
Sprache:
Nyelv:
English
Englisch
Angol
Received:
Erhalten:
Érkezett:
18 March 2016
Accepted:
Angenommen:
Elfogadva:
10 December 2016
Issue:
Heft:
Füzet:
EJMH 12 (2017) 1
Pages:
Seiten:
Oldal:
25–40
Section:
Rubrik:
Rovat:
Research Papers
Wissenschaftliche Arbeiten
Kutatási eredmények
DOI: 10.5708/EJMH.12.2017.1.2
Online date:
Online Datum:
Online dátum:
12 June 2017.
Corresponding
author:
Kontaktautor:
Kapcsolattartó
szerző:
Tim JONES
School of Psychological, Social and Behavioural Sciences, Faculty of Health and Life Sciences,
Coventry University,
Priory Street, CV1 5FB, Coventry, United Kingdom;
tim.jones@coventry.ac.uk
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text
Herunterladen (Volltext)
Letöltés (teljes szöveg)

ABSTRACTS / ZUSAMMENFASSUNGEN / ÖSSZEFOGLALÓK

  • Flag
  • Flag

Reducing Mental Health Stigma: The Relationship between Knowledge and Attitude Change: The impact of how knowledge can effect attitude change is important in order to understand the consequences for stigma. The relationship between increasing subject knowledge of mental health and attitude change was explored. The sample comprised 39 students (18 male and 21 female)from a university in the West Midlands. Participants’ level of knowledge and stigma were recorded through pre- and post-tests using the Mental Health Knowledge Schedule (MAKS), Community Attitudes toward the Mentally Ill (CAMI) and the Opinions about Mental Illness (OMI) scale. Information about mental illness was provided between conditions followed by a distractor task. Responses were calculated and combined to give an overall score. A sign test with continuity correction was used to see whether there was a difference in attitudes. The pre- and post-test conditions were scored. Results demonstrate a statistically significant median decrease in stigma in the post-test condition (p = 0.03). Therefore, this research provides support for the success of providing knowledge and information about mental illness in order to reduce stigma.

KEYWORDS
mental health, stigma, knowledge, students, attitudes

Minderung des Stigmas bei mentalen Problemen: Der Zusammenhang zwischen Wissen und einer Änderung der Einstellung:Es ist wichtig zu verstehen, wie sich Wissen auf eine Änderung der Einstellung auswirken kann, um die Folgen in Bezug auf das Stigma absehen zu können. Es wurde der Zusammenhang zwischen dem zunehmenden Wissen des/der Betroffenen über mentale Gesundheit und einer Änderung der Einstellung gesucht. Die Stichprobe bestand aus 39 Studenten (18 männlichen und 21 weiblichen) einer Universität in den West Midlands. Der Kenntnisstand und das Ausmaß des Stigmas der Teilnehmer wurden jeweils vor und nach der Anwendung der Mental Health Knowledge Schedule (MAKS) sowie der Skalen Attitudes toward the Mentally Ill (CAMI) und Opinions about Mental Illness (OMI) festgehalten. Informationen über psychische Erkrankungen wurden unter Krankheitsbedingungen mitgeteilt, darauf folgte eine Ablenkungsaufgabe. Die Antworten wurden berechnet und kombiniert, um einen Gesamtwert zu erhalten. Es wurde ein Zeichentest mit Kontinuitätskorrektur angewendet, um festzustellen, ob Unterschiede hinsichtlich der Einstellung bestanden. Die Bedingungen vor und nach der Befragung wurden bewertet. Die Ergebnisse zeigen eine statistisch signifikante Verringerung des Medians für das Stigma nach dem Test (p = 0.03). Somit belegt diese Studie den Nutzen der Vermittlung von Wissen bei der Minderung des Stigmas.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
psychische Gesundheit, Stigma, Wissen, Studenten, Einstellungen