archives | das archiv | archívum


Author(s):
Verfasser:
Szerző(k):
Petr WIJA Contact / Kontakt / Kapcsolat
Title:
Titel:
Cím:
'Formal and Informal Long-Term Care and the Role of Family Carers: Czech Republic'
Language:
Sprache:
Nyelv:
English
Englisch
Angol
Received:
Erhalten:
Érkezett:
31 January 2015
Accepted:
Angenommen:
Elfogadva:
15 September 2015
Issue:
Heft:
Füzet:
EJMH 10 (2015) 2
Pages:
Seiten:
Oldal:
233–244
Section:
Rubrik:
Rovat:
Short Communication
Kurzmitteilung
Rövid közlemény
DOI: 10.5708/EJMH.10.2015.2.9
Online date:
Online Datum:
Online dátum:
10 December 2015.
Corresponding
author:
Kontaktautor:
Kapcsolattartó
szerző:
Petr WIJA,
Department of Management and Supervision in Social and Health Organisations,
Faculty of Humanities,
Charles University,
Máchova 7,
CZ-120 00 Praha,
Czech Republik;
petr.wija@fhs.cuni.cz
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text
Herunterladen (Volltext)
Letöltés (teljes szöveg)

ABSTRACTS / ZUSAMMENFASSUNGEN / ÖSSZEFOGLALÓK

  • Flag
  • Flag

Formal and Informal Long-Term Care and the Role of Family Carers: Czech Republic : Formal and Informal Long-Term Care and the Role of Family Carers: Czech Republic: The article discusses developments in long-term care and the availability of support for informal carers in the Czech Republic. Population forecast suggests that the process of demographic ageing in the Czech Republic will accelerate with the ageing of the baby boom cohorts of the 1940s and 1950s. Health and social policy has to address challenges of availability and quality of long-term care, and to develop support services to meet the needs of an ever growing number of older people and their families. The article analyses the long-term care system and the situation of family carers, and explores the challenges to be faced on the way to a more comprehensive long-term care system.

KEYWORDS

Die offizielle und Langzeitpflege älterer Menschen in der Familie und die Rolle der Haus- und Familienpfleger/innen in der Tschechischen Republik: Der Artikel beschäftigt sich mit der Entwicklung der Langzeitpflege älterer Menschen und mit den Möglichkeiten der Förderung der Haus- und Familienpfleger/innen in der Tschechischen Republik. Laut demografischen Prognosen wird sich der Vorgang der Bevölkerungsalterung in der Tschechischen Republik durch die Alterung der in den 1940er- und 1950er-Jahren des Babybooms geborenen Personen voraussichtlich beschleunigen. Die Gesundheits- und Sozialpolitik sollen Lösungen für die Herausforderungen der Verfügbarkeit und Qualität der langfristigen Altenpflege finden und die Dienstleistungen entwickeln, um die Bedürfnisse der immer mehr werdenden älteren Menschen und deren Angehörigen zu befriedigen. Die Studie analysiert das System der langfristigen Altenpflege und die Situation der Haus- und Familienpfleger/innen und weist auf die Herausforderungen hin, die bei der Erreichung eines umfassenderen langfristigen Altenpflege-Systems auf uns warten.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
langfristige Altenpflege, Senioren, Haus- und Familienpfleger, Alterung, Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen