archives | das archiv | archívum


Author(s):
Verfasser:
Szerző(k):
Andreas WITTRAHM Contact / Kontakt / Kapcsolat
Title:
Titel:
Cím:
'Der demografische Wandel in Europa und die Folgen für Familien'
Language:
Sprache:
Nyelv:
German
Deutsch
Német
Received:
Erhalten:
Érkezett:
14. Mai 2015
Accepted:
Angenommen:
Elfogadva:
15. September 2015
Issue:
Heft:
Füzet:
EJMH 10 (2015) 2
Pages:
Seiten:
Oldal:
150–164
Section:
Rubrik:
Rovat:
Short Communication
Kurzmitteilung
Rövid közlemény
DOI: 10.5708/EJMH.10.2015.2.2
Online date:
Online Datum:
Online dátum:
10. Dezember 2015
Corresponding
author:
Kontaktautor:
Kapcsolattartó
szerző:
Andreas WITTRAHM
Caritasverband für das Bistum Aachen,
Kapitelstraße 3,
D-52066 Aachen;
Deutschland
wittrahm@t-online.de
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text
Herunterladen (Volltext)
Letöltés (teljes szöveg)

ABSTRACTS / ZUSAMMENFASSUNGEN / ÖSSZEFOGLALÓK

  • Flag
  • Flag

The Demographic Transformation of Europe and Its Impact on Families: Population structure is in transition throughout the European Union. With life expectancy rising and birth rates dropping in most countries, societies are increasingly ageing. As a result, the face of society is also changing: it is becoming progressively older. In addition to demographic changes, cultural changes can also be observed: not only is family size declining, but families are also started later, and motherhood and fatherhood are often detached from the formal establishment of a family. Family policy and social policy must take these changes into account in order to support families in practising mutual care and in their central functions as economic, educational and emotional communities.

KEYWORDS
household size, life prospects, retirement age, fertility, elderly ratio, marriage ratio

Der demografische Wandel in Europa und die Folgen für Familien: In der gesamten EU verändert sich der Bevölkerungsaufbau. Die Gesellschaften werden älter, weil sich die Lebenserwartung verlängert und zugleich in den meisten Ländern die Geburtenrate sinkt. In der Folge verändern die Gesellschaften ihr Gesicht – sie werden älter. Neben den demografischen sind kulturelle Veränderungen zu beobachten: Familien werden nicht nur kleiner, sie bilden sich auch später, und häufig stehen Mutterschaft bzw. Elternschaft nicht mit einer formellen Familiengründung in Zusammenhang. Familienpolitik und Sozialpolitik müssen diese Veränderungen berücksichtigen, um Familien in ihren zentralen Aufgaben der wirtschaftlichen, pädagogischen und emotionalen Gemeinschaft und ihrer wechselseitigen Sorge zu unterstützen.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
Haushaltsgröße, Lebenserwartung, Renteneintritt, Fertilität, Altersquotient, Eheschließungsquote