archives | das archiv | archívum


Author(s):
Verfasser:
Szerző(k):
Andreas WITTRAHM Contact / Kontakt / Kapcsolat
Title:
Titel:
Cím:
'Ethische Bildung in Gesundheitssorge, Seelsorge, Lehre und sozialer Arbeit'
Language:
Sprache:
Nyelv:
German
Deutsch
Német
Received:
Erhalten:
Érkezett:
30. Oktober 2013
Accepted:
Angenommen:
Elfogadva:
24. Februar 2014
Issue:
Heft:
Füzet:
EJMH 10 (2015) 1
Pages:
Seiten:
Oldal:
3–22
Section:
Rubrik:
Rovat:
Research Papers
Wissenschaftliche Arbeiten
Kutatási eredmények
DOI: 10.5708/EJMH.10.2015.1.1
Online date:
Online Datum:
Online dátum:
15. Juni 2015
Corresponding
author:
Kontaktautor:
Kapcsolattartó
szerző:
Andreas WITTRAHM
Caritasverband für das Bistum Aachen,
Kapitelstraße 3,
D-52066 Aachen;
wittrahm@t-online.de
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text
Herunterladen (Volltext)
Letöltés (teljes szöveg)

ABSTRACTS / ZUSAMMENFASSUNGEN / ÖSSZEFOGLALÓK

  • Flag
  • Flag

Ethics Training in the Fields of Healthcare, Pastoral Care, Education and Social Work: In an ideologically diverse society, moral consensus is not self-evident. The values, norms, convictions, and attitudes of those working in healthcare, the social sphere, education, and pastoral care are different. It is also becoming less and less common for the organisations of these work areas and their own colleagues to have identical views. Last but not least, the often contradictory expectations of the clients or patients should also be taken into account. In these situations, the representatives of the relationship sessions, supported by those maintaining their institutions, need to learn to reflect on their own moral conceptions, to justify them, and to reach an agreement with each other. This is what we call ‘ethics training’. This ethics training has a developmental psychological aspect too, which we outline based on works by L. Kohlberg and F. Oser. In the case of relationship sessions, however, ethics training needs permanent practising and can be practised in the course of work. The model of consensual ethical decision-making was worked out by W. Heffels. This model facilitates good decisions in disputable practical situations, supports participants in developing their ethical competence, and is applicable in basic and more advanced trainings alike. The introductory phase of the ethics training taking place in a postmodern era is concluded by a review of the toolbar of on-the-spot ethical consultation.

KEYWORDS
ethics training, moral development, ideological pluralism, value development, moral dilemmas, Just Community, responsible acting, ethics case discussion, moral judgement

Ethische Bildung in Gesundheitssorge, Seelsorge, Lehre und sozialer Arbeit: In einer weltanschaulich pluralen Gesellschaft ist der moralische Konsens nicht selbstverständlich. Werte und Normen, Überzeugungen und Haltungen differieren unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheits- und Sozialwesen, in Unterricht und Seelsorge. Sie stimmen auch immer seltener zwischen den Organisationen in diesen Arbeitsfeldern und ihren Mitarbeitern überein. Nicht zuletzt sind die oft widersprechenden Erwartungen der Klientinnen oder Patienten zu berücksichtigen. In dieser Situation müssen die Mitarbeiterinnen in den Beziehungsberufen, unterstützt von den Trägern ihrer Einrichtungen, lernen, ihre eigenen Moralvorstellungen zu reflektieren und zu begründen und trotz unterschiedlicher moralischer Beurteilungen miteinander verantwortet handeln zu können. Dies bezeichnen wir als „Ethische Bildung“. Solche Ethische Bildung hat eine entwicklungspsychologische Dimension, die im Anschluss an die Arbeiten von L. Kohlberg und F. Oser nachgezeichnet wird. Doch letztlich verlangt Ethische Bildung in den Beziehungsberufen ständiges „training on the job“. Ein Modell für konsensuale ethische Entscheidung hat W. Heffels vorgelegt. Dieses Modell ermöglicht gute Entscheidungen in strittigen Praxissituationen, hilft den Beteiligten bei der Entwicklung ihrer ethischen Kompetenz und kann auch in Aus-, Fort- und Weiterbildung eingesetzt werden. Ein Überblick über Instrumente der Ethischen Beratung vor Ort schließt diese Einführung in Ethische Bildung in postmoderner Zeit ab.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
ethische Bildung, moralische Entwicklung, weltanschauliche Pluralität, Werteentwicklung, moralische Dilemmata, Just community, verantwortliches Handeln, ethische Fallbesprechung, moralisches Urteil